BuchPaul Auster
Mein New York

Mit einem Vorwort von Luc Sante
Deutsch von Joachim A. Frank 
und Werner Schmitz 
120 Seiten, Duplex 
(inkl. 15 Fotos von Frieder Blickle) Gebunden. DM 29,80
ISBN 3-498-00054-3 


Bärenstarkes Buch, das hol ich mir!

«Keiner bringt verrücktere Zufälle und schrägere Figuren so virtuos zusammen wie Paul Auster. Er fängt den Spirit New Yorks ein - mit Witz, Lust am Erzählen und einer unerschöpflichen Phantasie.» (Max) 

New York: eine der großen Metropolen dieser Welt, rastlos, kreativ und unüberschaubar - viel beschriebenes Sinnbild futuristischer Visionen und pulsierender Gegenwart. Der Schriftsteller und Filmemacher Paul Auster, dort aufgewachsen, hat sich von ihr inspirieren lassen wie kaum ein Künstler zuvor. New York ist ein Schlüssel zu seinem Werk und umgekehrt hat er den Schlüssel zur Stadt. Aber es ist nicht der goldene Schlüssel, der im Rathaus auf rotem Samt liegt, sondern ein Dietrich zu den versteckten Gassen, unterirdischen Kavernen und leer stehenden Häusern, die sonst kaum jemand bemerkt. Nennen wir dieses Terrain Austeralien, eine Unter- und Nebenwelt voll merkwürdiger Figuren und Ereignisse, ein antipodisches Negativ des Glitzers von Times Square und Fifth Avenue, so in der Stadt lokalisiert, wie das Nervensystem den Körper durchzieht. Die Phänomene, die dort wirken, heißen Zufall, Synchronizität und Transformation. Sie grenzen ans Metaphysische und sind doch real. Sie machen das eigentliche Geheimnis der Stadt aus und einen wesentlichen Teil ihrer Faszination. 

«New York ist ein unerschöpflicher Raum, ein Labyrinth von endlosen Schritten» «Mein New York» ist ein schmaler, wunderschöner Band über die Stadt der Städte. Ein absolutes Muss für die Leser von Paul Auster, für New-York-Schwärmer und bibliophile Geister