BuchJohn Updike
Gegen Ende der Zeit

Roman
Deutsch von Maria Carlsson 
400 Seiten. Gebunden. 
DM 45,-/öS 329,-/sFr. 41,50 
ISBN 3-498-06876-8


Bärenstarkes Buch, das hol ich mir!
In seinem neuen Roman entführt John Updike seine Leser ins Jahr 2020, in eine Welt, in der vieles anders ist - und in der doch die gleichen Dinge das Leben bestimmen: Geld, Sex, Einsamkeit und die Angst vor der Krankheit.
Wir sind auf vertrautem Updike-Territorium: Ben Turnbull, ein Mittsechziger, ein betuchter pensionierter Börsenmakler, lebt in einer komplizierten Ehe, die durch die junge Prostituierte Deirdre erotisch aufgehellt wird, sobald Gloria, seine Frau, abwesend ist. Er widmet sich seiner großen Familie, gibt dem Enkel das Fläschchen, sollte man nicht doch versuchen, mit der Schwiegertochter zu schlafen? Ben spielt Golf, fährt Ski, duldet die Frechheiten der Schutzgeldkassierer, arrangiert sich mit der Gang, die sich auf seinem Grundstück festgesetzt hat, weil sie ihn mit der dreizehnjährigen Doreen allein lässt. Er erkrankt an Prostatakrebs, die zurückgekehrte Gloria bereitet sich auf ihr Leben als reiche Witwe vor. Und Ben schreibt Tagebuch, notiert den Wandel der Jahreszeiten, erschauernd vor den Schönheiten und den Grausamkeiten der Natur.
Einiges ist auch anders als gewohnt. Das Jahr ist 2020, es gibt keine Währung «Dollar» mehr und Federal Express hat die Rolle der Polizei übernommen. Die Vereinigten Staaten haben den Krieg gegen China verloren ... 
Und gibt es nicht auch andere Wirklichkeiten? Ben Turnbull als Grabräuber im alten Ägypten? Als Schüler des hl. Paulus? Als irischer Mönch? 
«Als Schriftsteller kann Updike alles, was er will. Was er diesmal gewollt hat, ist die Quintessenz der Sterblichkeit. Als Memento mori und als der Gegenpol carpe diem ist dieser Roman nicht zu übertreffen.» (The New York Times Book Review/Margaret Atwood)